Einzelansicht

Wien 2019

 
Florian Engels

Wien 2019

Wie in den letzten 7 Jahren heißt es in der ersten Osterferienwoche Kofferpacken und am ersten Ferientag früh aufstehen. Es geht nach Wien.

Dieses Jahr war der SVG mit gleich 3 Teams vertreten. Die U14m, U16w und U16m machten sich auf den Weg.

Tag 1: Ab in die Schule

Der Anreisetag gehört noch zu den entspanntesten Tagen in Wien. Die zwei Klassenzimmer in Wien wurden bezogen. Die U14m und U16m durften sich ein Zimmer teilen, was bei 24 Personen durchaus sehr eng war. Die Mädels konnten sich dafür um deutlich mehr Platz freuen, den Sie bezogen das 20 Personenzimmer mit nur acht Spielerinnen und zwei Betreuerinnen. Am Abend machten sich dann alle Spieler schick und es ging gemeinsam zuerst zum Essen bevor danach die Eröffnungsfeier angeschaut worden ist.

Tag 2: Start mit Hindernissen

Für unsere U14m stand gleich zu Beginn ein richtiger Kracher an mit ALBA Berlin. Trotzdem war es für die meisten Spieler wohl die einzigartige Möglichkeit gegen ein Team dieses hohen Niveaus zu spielen. Die Niederlage war mit 11:102 sehr deutlich, aber ALBA Berlin setzte sich auch im restlichen Turnierverlauf bis ins Halbfinale durch. Am späten Abend folgte dann die zweite Mannschaft von USC Freiburg, die jedoch deutlich mit 47:21 besiegt werden konnte. Somit war ein mögliches weiterkommen sogar noch möglich.

Die U16w durfte gleich am ersten Tag früh raus um sich ihren ersten Gegner Amicale Steinsel aus Luxemburg zu stellen. Für unsere U16w lief der Start nicht wirklich gut, weshalb das Spiel relativ deutlich an die Gäste aus Luxemburg ging. Mit 54:14.

Der Vormittag war frei und nach dem Mittagessen ging es auch für die U16m zum ersten Spiel gegen den TV Langen. Die U16m war wohl die Mannschaft, die am stärksten in der Saison performt hatte und somit waren die Erwartungen an das Team durchaus groß. TV Langen war kein wirklicher Gegner und somit stand Sieg eins relativ schnell fest. Am Abend gab es dann gleich das nächste Spiel gegen Holstein Hoopers, die durch eine starke Zonenverteidigung unserer U16m schwer zu schaffen machte. Das Spiel gewann Holstein mit 44:30.

Tag 3: Krimis am laufenden Band

Der Tag begann für die U16 mit einem Pflichtsieg gegen das deutlich schlechtere Team WMG Basket United 2. Mit 65:27.  Im Anschluss hatten U14m und U16m Zeit, um sich das zweite Spiel der U16w anzuschauen und mal so richtig Stimmung zu machen. Die Halle war nicht größer als das Spielfeld und zur Halbzeit war dann das Spiel auch noch ausgeglichen. Dann begannen die Jungs die Mädchen lautstark anzufeuern und verwandelten die Halle zu einem Hexenkessel. Die U16w drehte danach richtig auf und ließ dem Gegner USV Halle keine Chance mehr. Das Spiel ging am Ende deutlich mit 39:26 an Germering.

Kaum war dieser Krimi überstanden, begann auch schon das nächste Topspiel. Die U16m musste in der Nebenhalle gegen den Tabellenersten antreten um noch eine Chance auf das Weiterkommen zu haben. Die Führung wechselte im Minutentakt. Der Gegner aus Mödling setzte der U16m immer wieder zu, jedoch konnten diese sich immer wider zurückkämpfen, bis am Ende des Spiels eine kleine Führung zubuche stand. Die U14m und U16w unterstütze lauthals das Germeringer Team. „Hier regiert der SVG“ schwappte es wie eine Welle pausen los über das Feld, um die Fans aus Mödling zum Schweigen zu bringen. Das Spiel war bis zur Schlusssekunde spannend. In der letzten Sekunde hatte Mödling noch die Chance das Spiel zu drehen, jedoch vergaben sie und die U16m gewann das Spiel mit 46:45.

Das Team packten ihre Sachen und es ging direkt zum nächsten Spiel. Die U14m musste gegen das österreichische Team Vikings ran. Ein Gegner, der durchaus schlagbar war. Die Halle war gefüllt mit Zuschauern der Gegner, die ihr Team anfeuerten. Jedoch rechneten Sie nicht mit der lauthalsen Unterstützung unserer beiden Jugendteams. Die U14m schlug sich nicht schlecht, jedoch fehlte ihnen am Schluss die Fähigkeit, das Spiel nochmal an sich zu reißen. Das Spiel ging mit 42:31 an die Vikings.

Am Abend hätte die U16w noch ein weiteres Spiel gehabt, das vom Gegner jedoch abgesagt worden ist. Die U14m durfte im Anschluss noch an ihr Spiel gegen BBC Wytewa Roeselare aus Belgien spielen, welches erneut recht knapp gestaltet worden ist. Am Ende wurde die Niederlage jedoch immer deutlicher und ging mit 50:34 verloren.

Die U16m schied nach Abschluss der ersten Gruppe punktgleich mit Erstem und Zweiten aus, da sie die geringere Punktedifferenz hatten. Die U14m wurde vierter der Gruppe und spielte genauso wie die U16m eine weitere Low-Gruppe.

Tag 4: Entscheidungsspiel der Mädchen

Die beiden Jungs Teams starteten erfolgreich in ihr erstes Spiel der Low-Gruppe.

Die Mädchen hingegen hatten die Chance auf das Weiterkommen selbst in der Hand, jedoch ging es gegen New Basket Oberhausen, welche für ihre gute Jugendarbeit im weiblichen Bereich bekannt sind. Selbst eine Niederlage würde den U16w Mädels reichen, weil entgegen der Jungs auch 3 der insgesamt 10 dritten der Gruppe weiterkommen. Das Spiel war jedoch sehr einseitig, und Oberhausen ließ keine Zweifel, wer das bessere Team an diesen Tag war, und so gewannen sie mit 67:14. Das Weiterkommen über die besten Dritten gelang auch nicht und somit war für die Mädchen bereits das Turnier zu Ende.

Am Nachmittag des Tages gingen die Jungs und Mädchen zusammen auf einen der vielen Basketballfreiplätzen und zockten in gemischten Teams.

Tag 5:  Immer ein Teil der Familie

Die U14m und U16m beendeten beide ihre Low-Gruppe als Tabellenerster.

Am Abend des Tages begannen dann die ersten Finalspiele. Besonders war hier, dass immer noch ein Germeringer Spieler vertreten war. Im Team der „Bongos AllStars“, welches aus vielen Spielern aus unterschiedlichen Mannschaften in München bestand, spielte Hendrik Wohofsky, der in den letzten Jahren viele der Jungs und Mädchen trainiert hat. Mit „Wir wollen Wohofsky“ feuerte sein persönlicher Fanclub ihn nochmal richtig an und er performte. Am Ende gewannen die Bongos AllStars den Titel.

Tag 6: Es geht heim   

Am Morgen hieß es erstmal packen und die Zimmer zu putzen, bevor es Richtung Stadthalle ging. Nach dem die Arbeit erledigt war, ging es aber zuerst noch zum Frühstücken, wo es dieses Mal ausnahmsweise Kuchen gab, denn einer unserer U14m Spieler feierte heute seinen 13. Geburtstag und sowas musste zumindest etwas gefeiert werden. Danach ging es aber zügig zu der Stadthalle, wo noch das U16m, U18w und U18m Finale auf sich warten ließ, bevor es dann um 18.30 Uhr mit den Zug nach München ging. Mit fast einer Stunde Verspätung sind alle glücklich und erschöpft angekommen. Am Morgen des Ostersonntags war die Fahrt für alle geschafft.

In 5 Monaten geht es dann wieder los, die Planung für Wien 2020 startet (Jahr 8).